Aktuelles

29.10.2018

Manfred Bertini holt Silber am JU+VE-Final

Bei der 21. Auflage des JU+VE-Finals in Thun durfte sich Manfred Bertini in der Kategorie Pistole C-V 50m die Silbermedaille umhängen lassen. Damit ging für die Glarnerschützen eine lange Durststrecke zu Ende. Ins-gesamt 475 Gewehr- (300m) und 104 Pistolenschützen (25 + 50m), aufge-teilt auf 368 Junge und 211 Veteranen, fanden den Weg bei nasskaltem Wetter ins Berner Oberland. Unter Ihnen befanden sich je vier Jungschüt-zen und Veteranen aus Glarner Sektionen. In total 14 Kategorien kämpften die Schützinnen und Schützen um die Medaillen.

21.10.2018

Terminliste Glarner Matchschützen 2018/19

Die neue Terminliste ist online

21.10.2018

Newsletter Monat Okt

Matchschützen Glarus

15.10.2018

Simon Beyeler heisst der Sieger vom Glarner Sommercup

Der Glarner Sommercup ging am Samstag mit viel Rauch und Feuerwerk über die Bühne. Simon Beyeler und Sarina Hitz heissen die Sieger.

Bericht 2. Hauptrunde GM 2018


Bericht 2. Hauptrunde GM 2018



2. Hauptrunde Schweizerische Gruppenmeisterschaft 300 m
 
 
Mit Können und Glück eine Runde weiter
 
In der schweizerischen Gruppenmeisterschaft Gewehr 300m geht es Schlag auf Schlag, denn bereits ist die zweite Hauptrunde absolviert und die Teilnehmer der dritten und letzten Runde vor dem Finaltag in Zürich sind bekannt. Von den sieben Glarnergruppen bleiben deren sechs im Rennen. Dabei zeigte sich mit dem angewannten Modus einmal mehr, dass nicht immer nur das Können sondern eben auch das Quentchen Glück mitspielen kann.
 
Feld A: Linthal-Auen enttäuscht, Näfels MSV weiter
Aufgrund der Auslosungen und den Erstrundenergebnissen durfte man sich ernsthaft  Hoffnungen auf ein weiterkommen der beiden Glarnerteams  machen. Leider erfüllten scih diese dann aber nicht. Wie im Vorjahr blieben die SchützenInnen von Linthal-Auen SV 1 in der zweiten Hauptrunde hängen und mussten sich mit bescheidenen 951 Punkten (? 190.2 / Josef Gisler und Andreas Stüssi je 193, Fredi Ronner 191, Brigitte Ryser 188 sowie Christoph Kamber 186) vom Wettkampf verabschieden. Die Enttäuschung wird sicherlich gross sein, um so mehr wenn man die Resultate der Gegnerschaft, Dietschwil SV 962, Schwanden b.Sigriswil 958, Cham SSV 957 und Pontresina 946, anschaut. 960 und mehr Ringe sollten für diese Gruppe eigentlich ein muss sein! Das schöne und beruhigende für Alle ist jedoch, dass eben nicht alles immer so läuft wie es sollte oder man es möchte. Dagegen zeigt Näfels Militär, der 5.Platzierte vom Kantonalfinal, bisher zwei konstante Runden. Sie blieben mit 959 Zäher (? 191.8 / Michael Kubli 196, Franz Hunold, Niklaus Müller und Jürg Fischli je 193 sowie Peter Reumer 184) nur knapp hinter ihrem 2.Rundentotal zurück und setzten sich gegen Zug MSV 956, Ibach-Schönenbuch SV 2 946, Rafz SG 941 und Huttwil SportS 935 durch. Für die 3. Hauptrunde wird es jedoch eine Steigerung brauchen um den Finaleinzug zu erreichen.
Das Höchstresultate liegt wiederum bei 980 (? 196.0) Ringen, diesmal totalisiert von Höri SV 1. Dahinter folgen Tafers FSG 1 mit 975 (? 195.0), Ried-Brig-Glis SSZ 1 und Gonten ISV 1 mit je 974 (? 194.8), Oberwinterthur StandS 1 mit 973 (? 194.6) und Ried-Brig-Glis SSZ 2 mit 971 (? 194.2) Punkten. Alles bekannt und renomierte Gruppen mit viel Erfahrung. Die besten Ausgeschiedenen sind diesmal Treyvaus Sté de Tir mit 960 (? 192.0) sowie die beiden bekannten Gruppen aus dem Kanton Bern von Diemtigen SV 1 und Heimenschwand Buchholterberg-S 1 mit je 959 (? 191.8) Zähler. Vier Gruppen gelang der Sprung in die zweite Runde mit Ergebnissen von weniger als 950 Punkten, nämlich Dieterswil Moosaffoltern SG 1 mit 949 (? 189.8), Oberterzen SV mit 948 (? 189.6)  sowie Fislisbach SG und Ägerital-Morgarten S mit je 946 (? 189.2)  Ringen.
Die beste Einzelschützen heissen diesmal Norbert Wyder (Ried-Brig-Glis SSZ 1) und Thomas Staudenmann (Wohlen b.Bern) mit je 199 Ringen. Dahinter folgen 8 Teilnehmer mit je 198, 12 mit je 197 sowie 17 mit je 196 Punkten (darunter Michael Kubli, Näfels MSV).
 
 
 
Feld D: Ennenda SG und Linthal Feld weiter dabei
Die zweite Hauptrunde im Feld D wird überstrahlt vom sagenhaften Ergebnis der Gruppe von Tomils SV 1. Die Bündnergruppe totalisierte 727 Punkte ((? 145.4) und setzte damit eine absolute Traummarke. Sie distanzierte die Konkurrenz um 16 und mehr Ringe.
Die beiden Glarnergruppen schossen gewohnt konstant und qualifizierten sich für die dritte Hauptrunde. Die Glarnermeister von Ennenda SG steigerten sich auf 695 (? 139.0 / Martin Hürlimann 144, Severino Bianchi 141, Ernst Hürlimann 140, Ruedi Feldmann 139 und Beat Hegg 131) Zähler und kamen damit hinter dem souveränen Kombinationsieger Eggerseriet-Grub SV 2 mit 711 Punkten auf den notwendigen 2. Rang. Liebistorf-Kleinbösingen-Wallenbuch mit 679, Oberdorf FS mit 673 und Oberthal MS 1 mit 647 konnten klar hinter sich gelassen werden. Die Felschützen Linthal blieben mit 686 Punkten (? 137.2 / Werner Hösli 141, Peter Ciresa 140, Rolf Stutz 138, Peter Arnold 137 und Hans Dürst 130) klar hinter ihrem sehr guten Ernstrundenergebnis zurück und erkämpften sich hinter Häutligen FSG 706 aber knapp vor Balsthal-Klus SV 1 mit 684, Murten SG 1 680 Punkten den weiter brigendend zweiten Rang in der Kombination.
Die 700-Punktemarke und höher erreichten insgesamt 17 Teams, als Beste wie erwähnt Tomils SV 1 mit 727 sowie Eggersriet-Grub SV 1 und 2 je 711. Ennenda SG mit 695 P. erreichte das 14. Höchste Resultat. Höchste Ausgeschiedene sind hier Zug MSV mit hhen 696 Ringen, Albula SportS 2 mit 691 und Oberramsern SG 1 mit 690 Ringen. Seedorf SG schaffte mit 678 Punkten die Qualifikation mit dem tiefsten Ergebnis.
Sergio Willy (Bregaglia 2) und Urs Nauli (Tomils SV 1) schossen mit je 148 Punkten das beste Einzelergebnis. Dahinter folgen 1 Teilnehmer mit 147, 5 mit je 146 sowie 4 mit je 145 Ringen.
 
 
 
Feld E: Alle drei Glarnergruppen in Runde drei
Optimal, auch wenn Teilweise mit einer grossen Portion Glück, ist die Ausbeute im Feld E. Alle drei vertretenen Glarnergruppen überstanden die zweite Runde und dürfen somit um die Finalplätze mitschiessen.
Einzig Glarnermeister Niederurnen Stand konnte sich souverän durchsetzen. Mit ihrem Rundenergebniss von 699 Ringen ((? 139.8 / René Zwicky 142, Hans-Ruedi Weber und Martin Sigrist je 141, Jakob Steinmann 139, Heinz Steinmann 136) verpassen die Glarner Unterländer die 700-er-Marke noch knapper als vor einer Woche. Mit diesem sehr guten Ergebniss hielten sie die Konkurrenz von Hasle FSG 1 684, Allmendingen FSG 671, Huttwil FSG 663 und Ulmiz FS 661 Punkte klar auf Distanz. Linthal Feld mit 671 (? 134.2 / Hans-Heiri Schuler 140, Ernst Hefti 138, Hans-Peter Hirt 135, Jonathan Kamm 132 und Mathias Kamm 126) und Matt-Engi SV mit 666 (? 133.2 / Kaspar Schegg 139, Christian Schuler, Fabian Freitag und Marco Schuler je 132, Hans Blumer 131) benötigten beide sehr viel Glück und müssen sich der Abschlussrunde sicher um einiges steigern. Linthal holte sich Rang zwei einen Punkt vor Luthern SG (670) und Matt-Engi war gar punktgleich mit dem Drittplatzierten Duvin Societad da tir und holte sich die Qualifikation dank des besseren höchsten Einzelresulates (139 gegen 137). Auch die beiden weiteren Kontrahenten lagen mit 665 und 663 nur unwesentlich zurück.
Mit je 702 Ringen schossen Grossdietwil SV 1 und Plasselb SG 1 das Rundenbestergebnis. Dahinter folgt mit Niederurnen Stand (699 P) bereits die erste Glarnergruppe.Insgesamt 17 Teams erzielten 690 und mehr Punkte. So hoch wie im Feld D wurde hier jedoch nicht geschossen. Sechs Gruppen mussten mit Total zwischen 680 und 689 Punkten ausscheiden, als Höchster Tartegnin Sté de tir. Die beiden Glarnergruppen von Matt-Engi und Linthal Feld sind bei den Glücklichen und kommen als Qualifikanten mit dem tiefsten und und dem dritttiefsten Resultat weiter. Mehr „ausreizen“ geht nun wirklich nicht mehr!
Drei Schützen, Daniel Galster (Les Verrières), Josef Trütsch (Unteriberg SG) und Hans Wüthrich (Därstetten FS), zieren mit je 146 Punkten die Spitze der Einzelwertung. Dahinter folgen zwei Schützen mir je 145, weitere sieben mit je 144 sowie deren neun mit je 143 Zähler.
 
 
 
 
3. Hauptrunde
Den sechs im Rennen verbliebenen Glarnergruppen bleibt keine Zeit zum Durchatmen, den bereits zwischen dem 26. und 30. Juni findet die driutte und letzte Hauptrunde statt. Es wäre doch toll, wenn sich möglichst viele davon für den Final vom Samstag, 1. September 2018 im Albisgüetli in Zürich qualifizieren könnten. Wir wünschen allen Gruppen "Guät Schuss" und viel Erfolg.
 
 
Paul Romer, Pressechef GLKSV a.i.

 



Veröffentlicht:
21:24:00 24.06.2018
Autor:
Hans Heierle

Unsere Sponsoren